Die besten 9 Pfannen im Test. Unser Testsieger ist die Tefal E43506. In keiner Küche darf sie fehlen: die Pfanne. Für die Zubereitung vieler Gerichte ist sie einfach unabdingbar;... zum Ratgeber

1. Platz
  • gleichmäßige Hitzeverteilung
  • solide Qualität
  • schwerer, gleichmäßiger Boden
  • handlicher Griff
2. Platz
  • gleichmäßige Hitzeverteilung
  • schönes Design
  • gutes Bratergebnis
  • leicht zu reinigen
  • widerstandsfähige Beschichtung
3. Platz
  • Sehr gute Wärmespeicherung
  • Hält Belastungen wie Temperaturschocks und hohe Hitze beim Anbraten sehr gut stand
  • Spülmaschinenund backofenfest
  • Leichte Reinigung

Alle Pfannen Testberichte anzeigen

Ratgeber

In keiner Küche darf sie fehlen: die Pfanne. Für die Zubereitung vieler Gerichte ist sie einfach unabdingbar; für manche Zeitgenossen gar der Inbegriff der guten Küche. Wir alle nutzen dieses Küchengerät beinahe täglich. Wenn jedoch eine neue Pfanne gekauft werden muss, fällt die Wahl nicht leicht. Zu unüberschaubar groß ist das Angebot an verschiedenen Pfannen, Pfannenarten, Materialien und Funktionen geworden, die man heute mit einer modernen Pfanne verbindet.

Um Ihnen die Auswahl der richtigen Pfanne zu erleichtern, haben wir nachstehend die Funktionsweise einer Pfanne und die unterschiedlichen Pfannenarten näher dargestellt. Wir stellen Ihnen die wichtigsten Aspekte vor, die einer Kaufentscheidung als Grundlage dienen, skizzieren die wichtigsten Hersteller und enden mit einem Fazit.

Welche Eigenschaften kennzeichnen eine Pfanne?

Im Gegensatz zu einem Topf ist eine Pfanne flacher – sie ist ein Gerät zur Zubereitung von Speisen, das zum Braten verwendet wird. Das Wort Pfanne oder Bratpfanne stammt aus dem Althochdeutschen. Dort verwendete man die Bezeichnung panna, die man sowohl mit dem lateinischen patina als auch mit dem griechischen patane zurückführen kann.

Aufgrund der flachen Ausführung ist es möglich, dass Bratgut in der Pfanne zu wenden. tefal-a16804-logics.jpgIn einer Pfanne reduziert sich die eingebrachte Flüssigkeit schneller als in einem Topf.

Die Unterscheidungen von Pfannen

Pfannen werden nach unterschiedlichen Kriterien unterschieden. Wir kennen Unterscheidungen nach:

  • der Form
  • der Oberfläche
  • des Materials
  • der Höhe

Unterscheidung von Pfannen nach ihrer Höhe

Beim Kochen werden Pfannen häufig danach unterschieden, wie hoch ihr Rand ist. Eine

  • flache Pfanne wird Bratpfanne
  • hohe Pfanne wird Schmorpfanne
  • eine Pfanne mit Rillenprofilen als Grillpfanne

bezeichnet.

Unterscheidung von Pfannen nach ihrem Material

Eine sehr wichtige Unterscheidung für eine Pfanne ist diese nach dem Material, aus dem sie hergestellt wurde. Dieses beeinflusst in erheblichem Maße, welche Eigenschaften die Pfanne besitzt und wie sich diese auf das Bratgut auswirken.

Bei der Einteilung der Pfannen nach dem Material ergeben sich folgende Arten:

  • antihaftbeschichtete Pfannen
  • Emaille-beschichtete Pfannen
  • Pfannen aus Aluminium
  • Pfannen aus Edelstahl
  • gusseiserne Pfanne
  • schmiedeeiserne Pfannen
  • Pfannen aus Kupfer

Pfannen mit einer Antihaftbeschichtung

Für diese Pfannen kennt man auch den Begriff Teflonpfanne. Das Grundmaterial dieser Kochgeräte ist in den meisten Fällen Aluminium. Die Beschichtung besteht dagegen in den Regel aus Polyetrafluorethylen, abgekürzt PTFE. wmf-0794689991.jpgDie Markenbezeichnungen für solche Pfannen können sehr unterschiedlich sein.

Als Titanpfanne wird ein Kochgerät bezeichnet, das unter der Antihaftschicht eine gespritzte Schicht aus einer Mischung von Aluminium und Titan besitzt. Dank dieser Zwischenschicht sind die Titanpfannen kratzfester. Ebenfalls robuster gegen mechanische Schäden als auch ungleich temperaturbeständiger sind Pfannen mit einer keramischen Antihaftbeschichtung ohne PTFE.

Pfannen mit einer Beschichtung aus Emaille

Die Schicht Emaille auf diesen Pfanne hat einen verstärkten Schutz zum Ziel. Dadurch wird das Entstehen von Korrosion und die Verbindung des Bratguts mit dem Material der Pfanne verhindert. Die Beschichtung aus Emaille enthält ähnlich wie bei der keramischen Antihaftbeschichtung den Stoff Silicium – allerdings erfolgt die Beschichtung als eine Art Überzug.

Pfannen aus Aluminium

Das Material Aluminium besitzt mehrere Vorteile:

  • wartungsarm
  • korrosionsfrei
  • gute Wärmleitfähigkeit

Besonders die gute Wärmleitfähigkeit macht Aluminium für die Pfannenherstellung interessant. Aus diesem Grund kann die Pfanne im Verfahren Tiefziehen produziert werden, ohne das ein mehrschichtiger Aufbau erforderlich ist.

Pfannen aus Edelstahl

Eine Bratpfanne aus dem Material Edelstahl findet man sehr häufig. Allerdings besitzen diese Pfannen neben zahlreichen Vorteile auch Nachteile. Edelstahlpfannen sind deutlich robuster als beispielsweise Teflonpfannen. Dies liegt insbesondere darin begründet, dass die Pfanne aus Edelstahl nicht beschichtet ist.

Dafür ist das Material Edelstahl längst kein so guter Wärmeleiter wie Kupfer oder Aluminium. tefal-c-65904-delicia-pro.jpgDeshalb wird der Boden einer Edelstahlpfanne sehr oft aus anderem Material oder verschiedenen Materialschichten hergestellt. Man nennt diese Böden auch Sandwichböden oder Mehrschichtböden. Dadurch erreicht man neben einer besseren Wärmeleitung auch eine idealere Wärmeverteilung.

Die Reinigung einer Edelstahlpfanne erfolgt mit einem üblichen Spülmittel. Keinesfalls sollten grobe Scheuermittel oder Schwämme zum Einsatz kommen. Haftendes Bratgut ist bei einer Edelstahlpfanne ein Hinweis auf die falsche Brattechnik.

Pfannen aus Gusseisen

Gusseisen hat eine bessere Wärmeleitfähigkeit als zum Beispiel Edelstahl. Die Pfannen aus diesem Material sind allerdings recht dick und damit auch schwer. Eine gusseiserne Pfanne eignet sich für alle Herde. Bedingt durch ihre Dicke, benötigen Pfannen aus Gusseisen mehr Zeit um heiß zu werden. Dafür können sie die Hitze länger halten. Sie werden besonders gerne zum Schmoren und zum scharfen, kurzen Anbraten verwendet.

Das Besondere an einer Pfanne aus Gusseisen ist die Patina, die beim Gebrauch entsteht und dem Bratgut einen sehr intensiven, typisch nach Braten mundenden Eigengeschmack geben. Neben komplett gusseisernen Pfannen gibt es auch Modelle, die emailliert sind.

Pfannen aus Schmiedeeisen

Die Profis unter den Köchen schwören auf schmiedeeiserne Pfannen. Diese Pfannen sind bedingt durch Material und Dicke sehr schwer, eignen sich jedoch für alle Herdarten. tefal-e43504.jpgSie können sogar über einem Feuer eingesetzt werden. Werden sie auf eine zu kleine Kochplatte verwendet, kann sich ihr Boden verziehen.

Bei der Herstellung dieser Pfannen unterscheidet man zwei Arten:

  • kaltumgeformte Pfannen
  • warmumgeformte Pfannen

Vor dem ersten Gebrauch müssen schmiedeeiserne Pfannen eingebrannt werden. Dabei wird Bratfett, rohe Kartoffelscheiben und Salz benötigt. Diese Kombination wird in der Pfanne so lange erhitzt, bis sowohl der Boden der Pfanne als auch die Kartoffeln tiefbraun geworden sind. Mit dieser Methode erreicht man eine Beschichtung des Pfannenbodens aus Stärke.

Im Laufe der Nutzung entsteht eine Patina, die die haftreduzierende Wirkung der Stärkebeschichtung noch unterstützt. Nach dem Gebrauch säubert man schmiedeeiserne Pfannen nur mit Küchenpapier und – sofern erforderlich – mit Salz. Spül- oder Scheuermittel würde die oben erwähnte Patina zerstören.

Zum Zwecke der Lagerung kann man die Pfanne leicht mit Öl einschmieren. Wird die richtige Brattechnik verwendet, kommen Anhaftungen von Bratgut in der Pfanne nicht vor. Nach der Zubereitung sollte das Bratgut aus der Pfanne genommen werden, da sich sonst durch die Feuchtigkeit Korrosion bilden könnte.

Pfannen aus Kupfer

Kupfer ist ein edles Metall, das auch zur Produktion von Kochgeräten verwendet wird. Sein Vorteil ist die hervorragende Wärmeleitfähigkeit. tefal-e43506.jpgKupfer kann jedoch mit einigen Speisen reagieren; deshalb werden auch beschichtete Kupferpfannen angeboten. Pfannen aus Kupfer findet man häufig in der gehobenen französischen Küche.

Unterscheidung von Pfannen nach ihrer Form

Eine weiteres, sehr gebräuchliches, Unterscheidungskriterium ist diese nach der Form der Pfanne. Danach gibt es folgende Pfannen:

  • Bliný-Pfanne
  • Bräter-Pfanne
  • Crepes-Pfanne
  • Eier-Pfanne
  • Fischpfanne
  • Kippbratpfanne
  • Lyonnaiser Pfanne
  • Makiyabinabe
  • Paella-Pfanne
  • Poffertjes-Pfanne
  • Schneckenpfanne
  • Servierpfanne
  • Steak-Pfanne
  • Wok

Bliný-Pfanne und Eier-Pfanne

Diese beiden Pfannenarten sind sich sehr ähnlich. Die Eier-Pfanne hat eine runde oder eckige Form mit mehreren Vertiefungen im Boden, die für die Aufnahme eines Ei gedacht sind. Die Bliný-Pfanne, besser Bliný-Pfännchen, gleicht der Eier-Pfanne, ist aber nur etwa zwölf Zentimeter im Durchmesser groß.

Bräter-Pfanne und Servierpfanne

Sowohl die Bräter- als auch die Servierpfanne verfügen über zwei Griffe. Sie sind in der Regel für den Herd als auch für den Backofen geeignet. Der Servierpfanne wird vorzugsweise zum Servieren und zum Schmoren eingesetzt.

Die Crêpes-Pfanne

Für die Zubereitung von Eierpfannkuchen und Crêpes wird eine Pfanne verwendet, die einen sehr flachen Rand hat.

Die Fischpfanne und die Paella-Pfanne

Die Fischpfanne hat eine ovale Form; daher ist es möglich, einen ganzen Fisch in ihr zu braten. tefal-e60402.jpgDie Paella-Pfanne ist in der Regel sehr groß. Sie hat zwei Griffe und wird auch über einem offenen Feuer eingesetzt.

Die Kippbratenpfanne

Die Kippbratenpfanne ist ein Kochgerät, das insbesondere in der Großküche Verwendung findet. Sie wird dann eingesetzt, wenn es viele Lebensmittel zuzubereiten gilt. Es gibt Kippbratenpfannen von mehr als 100 Litern Größe. Die Pfanne ist mit der Hitzequelle verbunden und kann nach vorne gekippt werden.

Die Lyonnaiser Form und Makiyabinabe

Die besondere Lyonnaiser Form ergibt sich aus dem Übergang zwischen Rand und Boden, der gerundet ist. Eine Omelett-Pfanne ist hingegen die Makiyabinabe. Diese ist eine japanische Pfanne in der Form eines Rechtecks oder Quadrats.

Die Poffertjes-Pfanne und die Steak-Pfanne

Bei einer Poffertjes-Pfanne handelt es sich um ein Kochgerät, in dem kleine, flache Fladen aus Teig gebacken werden. Die Steak-Pfanne kennt man auch unter den Namen Grillpfanne. Sie verfügt über einen rippenförmigen Boden, der auf dem Bratgut eine entsprechende Grilloptik hinterlässt.

Die Schnecken-Pfanne

Die Besonderheit der Schnecken-Pfanne sind Vertiefungen in Form einer Kugel. Sie wird vorwiegend im Backofen verwendet. Pfannen aus Gusseisen oder Aluguss werden häufig für die Zubereitung von Ochsenaugen, Krapfen oder Teigbälle genutzt.

Die Wok-Pfanne

Die Wok-Pfanne ist eine Pfanne mit einem hohen Rand. tefal-e85606.jpgSie ist durchgehend gewölbt. Auf diese Weise fokussiert sich die Hitzebildung auf die Mitte. Die Garzeiten sind in der Regel kurz; das Bratgut gelangt immer wieder aber nicht ständig in die Mitte der Pfanne. Man kann die Pfanne auch über offenem Feuer verwenden.

Bekannte Hersteller von Pfannen

Die Anzahl von Pfannenherstellern ist groß. Zu den wichtigsten gehören:

  • Eurolux
  • Tefal
  • Woll
  • Gastrolux
  • Silit

Pfannen von Eurolux

Eurolux stellt Koch- und Bratgeschirr “Made in Germany” her. Alle Pfannen dieses Herstellers sind im Alu-Guss-Verfahren gefertigt. Eurolux bietet verschiedene Pfannenformen an.

Das Unternehmen produziert in zwei Serien. Die Eurolux-Serie verfügt als Besonderheit über einen extra dicken Pfannenboden, der die Wärme hervorragend speichert. Die Geräte der Eurolux-light Serie werden im Pressguss-Verfahren hergestellt und sind sowohl im Gewicht als auch in der Handhabung leicht.

Pfannen von Tefal

Tefal ist eine bekannte Marke in der Küche. 1954 brachte das Unternehmen nach eigenen Angaben die erste antihaftbeschichtete Pfanne auf den Markt. Neben Kochgeschirr stellt Tefal u.a. auch elektrische Kleingeräte für die Zubereitung von Speisen auf den Markt.

Tefal bietet ein großes Sortiment von Pfannen an. Dazu zählen zum Beispiel:

  • antihaftbeschichtete Pfannen
  • Titanpfannen
  • Fischpfannen
  • Pfannen aus Edelstahl

Die Duetto-Pfannen von Tefal sind unversiegelte Edelstahlpfannen, die sich auch für den Einsatz im Backofen eignen.

Pfannen von Woll

Die Firma Woll ist auf die Herstellung von Kochgeschirr, speziell auf die Fertigung hochwertiger Pfannen spezialisiert. tefal-e94106-gourmet-series.jpgIn verschiedenen Serien bietet das Unternehmen eine große Auswahl von Pfannen unterschiedlichen Materials und Formen an.

Die Serie Logic zum Beispiel steht für zeitlose Schönheit und höchste Funktionalität und Qualität. Gefertigt wird im Hightech-Verfahren. Merkmale sind der 7 mm starke Pfannenkörper und eine strapazierfähige Antihaft-Beschichtung.

Pfannen von Gastrolux

Gastrolux verfügt über eine lange Tradition in der Herstellung von Pfannen. Bereits in den siebziger Jahren brachte das Unternehmen nach eigenen Angaben als erste Firma in der Bundesrepublik Deutschland Bratpfannen aus dem Aluminium-Guss-Verfahren auf den Markt.

Bei Gastrolux findet man zum Beispiel:

  • Guss-Bratpfannen
  • Hochrand-Guss-Bratpfannen

Die Letzteren zeichnen sich durch zwei Griffe aus. Die Hochrand-Guss-Pfannen eignen sich besonders gut für Gulasch und Rouladen, überhaupt für Gerichte, die mit Saucen zubereitet werden.

Pfannen von Silit

Silit ist Teil der WMF-Group und stellt seit 1920 Helfer für das Kochen her. Dabei steht das Unternehmen für qualitativ hochwertige Produkte und für Innovationen. Bei Silit findet man verschiedene Pfannen. Zum Beispiel:

  • Wok
  • antihaftversiegelte Pfannen
  • Pfannen mit Edelstahlboden

Mit den Pfannen aus Silargan erhält man Geräte mit einer keramischen, superharten und porenlosen Oberfläche. tefal-e44019-talent.jpgDie Pfannen sind schneid- und kratzfest, pflegeleicht und frei von Nickel.

Fazit

Wer sich mit der Beschaffung einer Pfanne auseinandersetzt, wird schnell feststellen, dass es nicht die eine perfekte, für alle Gelegenheiten ideale Pfanne gibt. Pfannen werden aus verschiedenen Materialien hergestellt und entfalten durch diese Vielfalt auch unterschiedliche Eigenschaften. Manche Pfannen eignen sich aufgrund ihrer Form und ihres Materials für das scharfe Anbraten; andere wiederum für das Schmoren oder die schonende Zubereitung. Deshalb ist es wichtig, sich vor dem Kauf bewusst zu werden, für welche Gelegenheiten die Pfanne eingesetzt werden soll. Das Gleiche gilt für die Form der Pfanne, die je nach Anwendung von unterschiedlicher Weise sein kann. In diesem Zusammenhang ist ebenfalls von Belang, wie häufig die Pfanne eingesetzt werden soll.